Die Pflege

Jede Hunderasse braucht natürlich regelmäßige Pflege, damit Haar und Haut gesund gehalten werden. Neufundländer besitzen ein doppeltes Haarkleid, es besteht aus einer Deckschicht mit groben, langem Haar und der weicheren, dichteren und kürzeren Unterwolle. Diese Unterwolle ist etwas fettig und stößt Nässe ab. Sie schützt den Neufundländer zudem vor Regen, Kälte und Hitze. Etwa im Alter von vier Monaten beginnt ein schmaler Streifen vom Erwachsenenfell entlang der Wirbelsäule über die Rute herunter durchzuwachsen. Auch das kurze Haar im Gesicht und an den Beinen beginnt in dieser Zeit zu wachsen. Dieser Fellwechsel zum Erwachsenenfell dauert das erste Lebensjahr über an und ist etwa mit achtzehn Monaten abgeschlossen. Normalerweise reicht es aus, wenn sie den Neufundländer einmal in der Woche richtig bürsten und kämmen um lose Haare zu entfernen. Zweimal im Jahr kommt jedoch die Zeit des Fellwechsels. In dieser Zeit wirft der Neufundländer seine Unterwolle und eventuelle Teile des Deckhaares ab. Würden diese toten Haare im Fell bleiben, gäbe es Verfilzungen. Da nun der komplette Fellwechsel nicht auf einmal einsetzt, werden sie die nächsten beiden Wochen damit verbringen lose Haare aus dem Fell des Neufundländers zu bürsten. Da der Neufundländer zu den Riesenrasen gehört, dauert es auch eine ganze Weile bis sie sich um ihn herum gearbeitet haben. Auf und an den Ohren werden mit der Zeit lange Deckhaare abstehen, diese schneiden sie mit einer Schere ab. Um alles etwas natürlicher aussehen zu lassen können sie auch zusätzlich eine Effilierschere benutzen. Die Haare an den Pfoten, zwischen den Zehen und Ballen werden ebenfalls geschnitten. Es könnten sich sonst Erd-, Schnee- und Eisklumpen festsetzen die ihren Hund beim Laufen behindern. Ebenso gehört zur wöchentlichen Pflege unbedingt die Kontrolle der Ohren, Augen und des Gebisses. Kontrollieren sie bitte auch die Ballen auf eingetretene Fremdkörper sowie auf mögliche Schnitte oder Risse.