Die Fütterung

BARF (Biologisches Artgerechtes Rohes Futter)

Seit Ende September 04 habe ich angefangen meine Hunde umzustellen -
von Trockenfutter auf BARF.
BARF ist ein Begriff, der Futter beschreibt, das aus frischen Zutaten
vom Hundebesitzer selber zusammengestellt wird und roh verfüttert wird.
BARF ist die natürlichste und gesündeste Art, seine Hunde zu ernähren!
Es sind keine krebserzeugende Konservierungsstoffe, Abfälle, chemische
Vitaminzusätze und Farbstoffe, qualitativ miserables Fleisch, schimmliges
Getreide, ranziges Fett, oder andere Allergie auslösende Stoffe enthalten.
Sie haben die totale Kontrolle über die Ernährung ihres Tieres!
Innerhalb von kürzester Zeit sind alle Allergieprobleme die unsere
Hündin Annabell hatte verschwunden. Ihr Haut und ihr Fell
ist endlich wieder gesund! Nach Jahren leidet sie nun nicht mehr
unter diesem ständigen Allergie bedingten Juckreiz !
Ich werde nie wieder Trockenfutter füttern !

Wenn man sich einmal die Mühe macht und sich die Inhaltsstoffe
von Fertigfutter anschaut stellt man fest, dass dies viel Getreide,
sowie viele pflanzliche- und tierische Nebenprodukte enthält.
Und wer will denn schon jeden Tag das Gleiche essen ?
Jetzt gibt es bei uns jeden Tag frisches Obst oder Gemüse, dies wird püriert
und zum Fleisch dazu gegeben - alles roh. Kräuter und Gemüse müssen
immer püriert werden, da es der Darm des Hundes sonst nicht verdaut.

Den täglichen Futterbedarf eines Hundes errechnen wir aus 2 % - 3 %
seines Körpergewichtes. Wir unterteilen dies dann in ca. 70 % Fleisch
und Fleischknochen und ergänzen dies dann im Wechsel mit Obst, Kräuter
und Gemüse. Gefüttert wird alles Fleisch (außer Schwein) und Fisch.
Unser Fleisch holen wir wöchentlich günstig und frisch bei einer Bioland
Metzgerei. Ergänzt wird das Ganze ab und zu mit Calcium (Eierschalen) -
falls an diesem Tag keine Knochen gefüttert werden, Öl, Leinsamen,
Kieselerde, Cervicorn, Quark, Joghurt, Kefir, Buttermilch....
Wer will kann auch ungeschälten Naturreis oder anderes Getreide
(Hirse, Amaranth, Gerste (Graupen), Haferflocken) geben
(das wird selbstverständlich alles gekocht !)
Dann füttert man 60 % Fleisch, 15%Getreide und 25% Obst und Gemüse.
Wir lassen das bei unserer Annabell weg, weil sie Getreide nicht gut verträgt.

Einige BARF Vorteile:
Kein Zahnstein, kein übler Hundegeruch, deutlich weniger Parasiten,
starkes Immunsystem, kleinere Kotmengen, starke Bänder und Sehnen,
deutlich bessere Muskulatur, bessere Allgemeinkondition,
weniger Wachstumsprobleme, reduziertes Risiko der Magendrehung,
Erhöhung der Lebenserwartung, gesundes und glänzendes Fell,
keine Hautprobleme mehr, geringere Tierarztrechnungen.

Fleischsorten (eigentlich alles außer Schwein)
· Rind (Muskelfleisch, Herz, Leber, Niere, Kopf, Backe, Schlund/Kehle,
  grüner Pansen, Blättermagen)
· Pferd (Gulasch; Schlachtabfälle)
· Hammel - Lamm (Pansen, Keule, Schulter)
· Schaf, Ziege
· Geflügel (Huhn, Pute, Ente)
· Wild
· Fisch
· Knochen (roh): Kalbsrippe, Kugelgelenk, Brustbein, Fleischknochen,
  Sandknochen, Ochsenschwanz, Putenhals, Hühnerklein und Hühnerhälse.

Gemüsesorten
Fast alle Obst- und Gemüsebeigaben dürfen roh gefüttert werden,
bitte aber immer pürieren, da die Nährstoffe vom Hund sonst nicht
aufgenommen und vollständig verwertet werden können.
· Suppenkraut z.B. Porree/Lauch, Wurzeln, Petersilie
· Sellerie
· Fenchel (gut bei empfindlichem Magen / Magenverstimmung/Blähungen)
· Brokkoli
· Spinat in Verbindung mit Eiweiß z.B. Ei, Joghurt, Quark usw.
· Sauerkraut
· Chicoree
· Zucchini
· Salatsorten ( alle )
· Paprika
· Erbsen
· Kohlarten ( alle )
· Bohnen ( immer blanchieren)
· rote Beete
· Kartoffeln ( gekocht)
· Verboten: Avocado

Obst (nach Saison )
· Apfel
· Birne
· Bananen
· Aprikosen
· Ananas
· Erdbeeren
· Pfirsiche
· Himbeeren
· Brombeeren usw.

Getreide
· Naturreis (ungeschält)
· Hirse
· Sechskornflocken u. Haferflocken
· Amaranth
· Gerste (Graupen)

Futterergänzung
· Calcium (in Form von gemahlenen Eierschalen) oder Calcipot -
  jedoch nur an den Tagen an denen es keine Knochen gibt!
· Cervicorn
· Kieselerde
· Bierhefe
· Honig / Propolis
· Kräuter
· Knoblauch
· Gemahlene Nüsse (ab und zu)
· Öle ( Borretsch, Fischöl, Weizenkeimöl, Traubenkernöl, Kürbiskernöl, Hanföl, Rapsöl,   Leinsamenöl, Nachtkerzenöl)
· 1-3 mal in der Woche: Quark, Joghurt, Kefir, Buttermilch, Schichtkäse...

Tips
- In ihrer Metzgerei nach Pansen, Blättermagen und Kalbsknochen fragen.
  Am besten aber eine Bioland Metzgerei in ihrer Nähe im Internet suchen.
  Interessant wäre auch wenn sie eine Hühnerfarm, eine Fischzucht,
  einen Jäger und einen Bauern finden.
- Vorräte von frischem Fleisch, Obst und Gemüse können sie sich
  Portionsweise einfrieren.
- Wenn die Knochen gekocht werden, ergeben diese eine kräftige Brühe,
  die dann zum Anrühren/Aufkochen des Getreides und der Flocken
  verwendet werden kann.
  Diese gekochten Knochen füttern wir unseren Hunden nicht mehr!
- Herstellung einer fettarme Brühe: Die Knochenbrühe wird im Kühlschrank
  gekühlt; anschließend teilweise die abgesetzte Fettschicht entfernen.

Der Calcium Bedarf
- Welpen bis nach dem Zahnen 100 mg pro kg/KG
- Junghunde (ab 16 Woche) 75 mg pro kg / KG
- Erwachsene Hunde 50 mg pro kg / KG

1 Teel. Eierschale enthält 1800 mg Calcium

Berechnung:   Beispiel erwachsener Hund mit 40 kg/ KG
0,8 x 70 = 560 g Fleisch pro Tag und
0,8 x 30 = 240 g Gemüse oder Obst pro Tag
auf 2 Mahlzeiten verteilt oder morgens 250 g Fleisch mit Gemüse oder Obst
und abends Blättermagen oder Pansen (füttern wir jeden Tag)


Achtung - dies ist nur eine kleine Anleitung / Information zur Umstellung
auf Rohfütterung und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit !
Auf Dauer muß die individuelle Futtermenge von jedem Hundebesitzer
selbst für sich heraus gefunden werden. Sie liegt im Verhältnis von Fleisch,
Knochen, Gemüse und Obst und ist wiederum von Alter, Bewegungsbedürfnis,
Gesundheitszustand und Haltung des Tieres abhängig.
Es ist wirklich nur halb so kompliziert wie es sich anhört. Schnell erkennt
jeder Hundebesitzer mit welcher Menge / Verhältnis sein Hund zurecht kommt.

Weitere Infos zum Thema BARF finden sie auf folgenden Seiten:
www.barfers.de     www.gesundehunde.com     www.courtneys.de


BARF Welpen Broschüre - natürliche Aufzucht von Welpen und die
BARF Broschüre - Vortrag über die Ernährung des Hundes
erhalten sie bei www.barf-shop.de