Auslauf und Haltung

Der Auslauf ist sicher ein Thema über das die Neufundländerbesitzer
verschiedene Ansichten haben. Die Menge an Bewegung die ein Welpe haben
sollte, besprechen Sie mit ihrem Züchter. Bitte befolgen Sie dann auch dessen
Rat. Es dürfte jedem klar sein, dass ein Welpe nicht kilometerweit laufen sollte.
Ihr Welpe kennt seine Grenzen nicht und wird Ihnen so lange folgen wie seine
Kräfte reichen. Das heißt, bis an den Rand der Erschöpfung. Bewegen Sie
deshalb Ihren kleinen Neufundländer lieber öfter und kürzer als länger und
seltener und bitte auf gar keinen Fall gegen seinen Willen. Achten Sie
besonderst in den ersten zwölf Monaten darauf, dass Sie ihn nicht körperlich
überfordern. Neufundländer gehören zu den großwüchsigen Hunderassen, die
mit zwei oder drei Jahren ausgewachsen sind. In dieser kurzen Welpen- und
Wachstumsphase kann natürlich auch falsche Bewegung die Ursache für
spätere Fehlbildungen des Bewegungsapparates sein. Der Neufundländer
braucht deshalb kurze Aktivitätsphasen, gefolgt von langen Ruhephasen.
Schränken Sie den Welpen in keiner Weise ein, wenn er den Drang hat zu laufen.
Nur ein Welpe der nicht daran gehindert wird uneingeschränkt zu laufen kann
lernen sein eigenes Tempo zu bestimmen.

Es ist ebenso wichtig das Sie ihrem Welpen die Gelegenheit geben Haus und
Garten kennen zu lernen. Er braucht diese Möglichkeit die Umgebung zu
erforschen und Erfahrungen zu sammeln. Ein großer Teil des Auslaufes besteht
aus Spielen, damit wird Verstand und Körper trainiert.
Unserer Meinung nach ist der Auslauf natürlich ein Thema, das durch
gesunden Menschenverstand geleitet werden muss. Versuchen Sie bitte nicht
den Welpen zu überfordern! Ein Neufundländer wird den Wunsch haben seinem
Besitzer zu gefallen und es wäre nicht schwer, ihn dazu zu bringen, weiter zu
laufen als er es von sich aus tun würde. Denken Sie aber auch daran, dass ihr
Welpe den vollen Impfschutz benötigt bevor er den ersten Kontakt zu fremden
Hunden hat.

Nun noch ein paar Sätze zur Haltung des Neufundländers. Wir sind der
Meinung, das sich ein Neufundländer immer noch am besten viel im Freien
aufhalten sollte. Den weder beheizte Wohnräume noch Zwinger sind für
Neufundländer der geeignete Daueraufenthaltsort. Um uns besser zu verstehen,
dürfen sie sich gerne einmal zum Test mit dem Pelzmantel ins beheizte
Wohnzimmer setzen. Mit genügend Familienanschluß ist die Haltung des
Neufundländers auch im Freien kein Problem. Er muß aber unbedingt wenn der
das Bedürfnis danach hat ins Haus gelassen werden und am Familienleben
teilhaben dürfen! Kettenhaltung ist für alle Hunde natürlich das denkbar
Schlimmste und Schlechteste. Stellen sie ihrem Neufundländer eine genügend
große isolierte Hundehütte an einen schönen und schattigen Platz in den
Garten. Mit etwas handwerklichem Geschick lässt sich schnell ein großer
Unterbau mit Vorplatz konstruieren. Ansonsten bietet ihnen der Fachhandel ihr
Hundehaus komplett mit Vorplatz zum Kauf.